Evangelisation 6-Tage der Hoffnung!

mit Musikevangelist Waldemar Grab                                                  Eintrag vom 05.10.2018, zuletzt überarbeitet am 01.02.2019

 

Die Evangelisationsabende werden 2-3mal jährlich mit Musikevangelist Waldemar Grab und Hoffnungsträger e.V. in befreundeten und interessierten Gemeinden oder Hallen durchgeführt.

In der Regel sind es 6 Tage mit 7-8 Vorträgen oder Veranstaltungen.

 

Es könnte auch heißen "5-Tage der Hoffnung!" bzw. 4 oder 3-Tage der Hoffnung!".

 

Das Rahmenprogramm könnte so aussehen:

Mo-Do. 19.30 - 21 Uhr (90 Minuten), inkl. Vor- und Nachspann Veranstalter: 15 Min.;

W. Grab: 30 Min. Musik;    45 Min. Vortrag;

 

Samstags  19 oder 19.30 Uhr     Konzertabend „Ich bin fasziniert!“ - Eintritt frei

2x 60 Minuten, inkl. 15 Min. Pause

 

Sonntagvormittag, ** Uhr   Musik + Predigt: "Was Gott nicht hält, hält nicht!“

Vor- und Nachspann Gottesdienstleitung: 15-20 Min.

Musik u. Predigt: 2 x 30 Min.

 

Zwei Zusatzveranstaltungen:

Seniorennachmittag am Sonntag, mit Kaffee u. Kuchen, danach ca. 60 Min. Konzert "Berühmte erste Strophen".

Fröhlich und tiefgründig singen wir gemeinsam ohne Gesangbuch und Beamer. Mit einem klaren Zeugnis für Jesus Christus.

 

Männervesper am Sonntagabend: "Wenn fünf Sterne nicht genügen", mit Liedern und einem Lebensbericht, unter anderem aus den politischen Jahren als Kanzlerbegleiter und Redenschreiber von Waldemar Grab

 

Sollte am Sonntag-Abend keine Zusatzveranstaltung stattfinden, könnte der erste Vortrag sein.

 

Hier die Themenvorschläge:

Freitagnachmittag oder Abend: Aufbau.

Samstag: Konzertabend s.o.

 

Sonntag, 19.30 Uhr, Vortrag: „Was dem Leben Farbe gibt“

Montag,    19.30 Uhr, Vortrag: „Das Leben ist mehr ...!“

Dienstag, 19.30 Uhr, Vortrag: „Ich krieg' die Krise!“

Mittwoch, 19.30 Uhr, Vortrag: „Was bringt es mir eigentlich, wenn ich glaube?"

Donnerstag, 19.30 UHR, Vortrag: „Hierbleiben geht nicht ...!“

Freitagmorgen, Abbau, Weiterreise.

 

Die Evangelisation könnte auch an jedem anderen Tag beginnen, dann sollten Sie möglichst am Samstag mit einem Konzert und am Sonntag mit einem Gottesdienst, oder auch mit den Vorschlägen der Zusatzveranstaltungen, enden.

Zu unserer Spenden-Empfehlung zur Finanzierung dieser Tage finden Sie am Ende dieser Seite einige Angaben.

 

Nachstehend zunächst einige Erläuterungen zu den Vorträgen:

Es sind Vorschläge, bitten nennen Sie uns gerne auch Ihre Ideen und Wünsche.

Bei neuen Vorträgen hätte Herr Grab gerne mind. 6 Wochen Vorlauf, um sich darauf vorzubereiten.

 

Konzert: "Ich bin fasziniert!"

Obwohl alle Abende von Waldemar Grab ausgiebig vom Klavier aus „flankiert“ werden, zeigt sich der ehemalige Show-Pianist des ZDF Traumschiffs MS Deutschland an diesem ersten Abend von seiner musikalischen Seite und unterhält locker und humorvoll mit Anekdoten, Bildern und viel Musik. Ein Konzert für die ganze Familie und jeder kommt auf seine Kosten. Von Klassik, Jazz, Musical und Schlagermelodien in neuem Gewand, zeigt der auf dem Traumschiff über das Lesen einer Bibel zum Glauben an Christus gekommene Musiker auf faszinierende Weise, was er kann. Ein swingig-fröhliches Konzert mit Tiefgang! Eintritt frei! Lesen Sie auch die weitere Beschreibung: Konzert: "Ich bin fasziniert!"

 

Predigt: "Was Gott nicht hält, das hält nicht!"

Das gewöhnliche Leben besteht aus terminlichen Verbindlichkeiten, persönlichen wie beruflichen Plänen, der Fürsorge für andere und der Erhaltung wie auch die Verbesserung des eigenen Status. Wenn alles gut läuft, mag man es nicht, wenn sich jemand ungefragt einmischt. Doch was, wenn Dinge schieflaufen und das Lebenswerk zerstören? Schnell findet man Schuldige. Waldemar Grab weiß auch hier, wovon er redet und kommt mit Lebensbeispielen und dem obigen Zitat Dr. Martin Luthers, das er heute im Rückblick als Lebensmotto betrachtet, zum eigentlichen Thema. Selbstverständlich begleitet er gerne die Gemeindelieder uns singt eine Reihe eigener. Hier lesen Sie einen = Routine-Ablauf für Gottesdienste mit Waldemar Grab

 

Vortrag: "Was dem Leben Farbe gibt ...!"

Farben spielen in unserem Leben eine lebenswichtige Rolle.

Ohne Farbe ist alles Grau in Grau, zumal für diejenigen, die immer alles schwarz sehen. Anhand bunter Beispiele zeigt Waldemar Grab, dass sich mit einer Änderung der Perspektive oft ganz neue, farbenfrohe Ansichten gewinnen

lassen. Er ist überzeugt: „Wer seine Lebensinhalte neu ausrichtet auf den, der Leben und Sinn schenkt, der kann entspannen. Der kann erleben, wie auch im tristen Grau des Alltags Farbe ins Leben kommt.“

Waldemar Grab weiß, wovon er redet, wenn er von den Farbpaletten des Lebens spricht und so greift er in etlichen Lebensbeispielen die Möglichkeiten eines Neuanfangs auf, hinein in eine farbenfrohe Welt des Schöpfers.

 

Vortrag: "Das Leben ist mehr ...!"

Wir können uns nicht beschweren. Unsere Wohnungen sind gefüllt mit Überfluss und selbst die, die wenig haben, haben im Vergleich zu anderen wieder reichlich. Diesen Status aufgeben und gegen etwas anderes eintauschen? Niemals! Und doch sind die Menschen früher oder später auf der Suche nach Dingen, die sie mit Geld nicht kaufen können. Auf der Suche nach Werten, die das Leben spürbar entlasten. Werte, die im unsichtbaren Bereich liegen. Waldemar Grab lebte jahrzehntelang im 5-Sterne-Status und spürte, dass die Lebenserfüllung woanders liegen muss. Daher weiß gerade er, wovon er redet, wenn er das Thema des Abends erläutert: Das Leben ist mehr!

 

Vortrag: "Ich krieg die Krise!"

Es gibt kaum noch Länder auf der Welt, in denen es nicht kriselt. Ob man in den Fernseher schaut oder die Zeitung liest, die gefährlichen Entwicklungen haben auf allen Kontinenten ihre Höhe- und Wendepunkte erreicht oder gar überschritten. Waldemar Grab zeigt in historischen Beispielen auf, dass die Krisen früher nicht anders waren als heute, nur nicht so fortschrittlich. Doch ihm geht es in erster Linie um die persönlichen Krisen des Menschen, ob sie und wie sie überwindbar sind und ob man als Christ besser oder schlechter mit ihnen leben kann.

 

Vortrag: „Was bringt mir eigentlich der christliche Glaube?“ (auch als evangelistisches Taschenbuch erhältlich)

In vielen Dingen des täglichen Lebens fragen wir nach dem Sinn. Zwei, drei Mal eine Sache negativ bewertet, interessiert sie uns in der Regel nicht mehr. Nicht selten genügt eine einzige schlechte Beurteilungen, um sich gar nicht erst mit etwas zu beschäftigen. Bei der Frage, was einem der christliche Glaube eigentlich bringt, ist es ähnlich. Doch hier treffen viele Menschen keine endgültige Entscheidung, weil doch noch zu viele, die wir im Alltag als „normal“ einschätzen, von Gott begeistert sind. Vielleicht ist ja doch was dran, an dieser endgültigen Erlösung durch Jesus Christus ...

Waldemar Grab geht der Sache auf den Grund.

 

Vortrag: "Hierbleiben geht nicht ...!"

Über Jahrzehnte hinweg lebte Waldemar Grab aus dem Koffer und schlief dort, wo er seinen Hut hinhängte, verbunden mit einem angenehmen Status, der ihn eigentlich zum Bleiben hätte animieren können. Und endlich, als er sich entschied, auf einer Insel sesshaft zu werden, wurden seine Lebenswege von Gott „durchkreuzt“: Er entschied sich für den Glauben an Jesus Christus. Egal wie unruhig der gemeine Mensch auf der Suche nach dem endgültigen Ruheplatz ist, irgendwann heißt es am Ende auch auf der Erde: Hierbleiben geht nicht ...! Doch was kommt dann?

Waldemar Grab gibt biblisch fundierte Antworten.

 

WEITERE THEMEN-VORSCHLÄGE

 

Vortrag: "Wenn 5-Sterne nicht genügen ..."  (s. a. unter Zusatzveranstaltungen)

Politik, Wirtschaft, Showbusiness ... wer in einem dieser Bereiche erfolgreich ist, könnte es geschafft haben. Wer gar in allen drei Sparten seinen Weg geht, könnte mit sich und dem Leben zufrieden sein. Doch frei nach Hermann Hesse wohnt „der Zauber des Neuen“ nur im Anfang inne. Waldemar Grab begann mit 45, nach anderen Werten zu suchen, als die, die ihm täglich um die Ohren flogen. Werte, die man sich mit Geld nicht kaufen kann. Er fand sie durch ‚unglaubliche‘ Umstände, und ganz anders, als er es sich eigentlich dachte ...

 

Vortrag: „Hör mir doch auf mit Sünde!“  (auch als evangelistisches Taschenbuch erhältlich)

Waldemar Grab macht in seinem Vortrag deutlich, dass die tägliche Sünde nicht nur mit dem eigenen Fehlverhalten zu tun hat, sondern immer auch mit Erziehung und Beeinflussung durch das gesellschaftliche Umfeld. Doch selbst wenn alle Baustellen des Lebens aufgearbeitet wären, bliebe die Trennung von Gott bestehen. Diese aufzuheben hat für den Menschen oberste Priorität. Ein aufklärender Abend mit einer befreienden Botschaft.

 

Vortrag: "Savety First - Sicherheit zuerst!"

Bunter und exotischer könnte ein Lebenslauf kaum sein: Verlagskaufmann u. Journalist, Leiter der Kanzlermaschine in der Regierung Schmidt/Genscher, Redenschreiber, freie Wirtschaft. Von André Rieu in einer Hotelbar am Klavier ‚entdeckt‘, von TV-Produzent Wolfgang Rademann fürs ZDF-Traumschiff abgeworben. Rund 100 Weltreisen mit den schönsten Traumschiffen der Welt, davon 86 als Showpianist auf der MS Deutschland ...

dort über das Lesen einer Bibel zum christlichen Glauben gekommen, Bibelschul-Studium. Seit 2006 Missionsleiter bei Hoffnungsträger e.V., Evangelist mit über 200 Veranstaltungen, jährlich.

Die Sicherheit wurde groß geschrieben in den Berufen, die Waldemar Grab ausübte. Insbesondere jedoch in den Jahrzehnten der Fliegerei und der Seefahrt. Die Handgriffe und Abläufe zu den Rettungsmaßnahmen wurden regelrecht gedrillt, so dass man im Falle eines Notfalls nicht mehr groß darüber nachdenken musste, was zu tun ist.

Und wie ist es im täglichen Leben? Gilt auch hier: Sicherheit geht vor?

Und im Leben als Christ? Darf man im Gebot der Nächstenliebe so egoistisch sein, beim Suchen nach einer Rettungsweste zunächst nur an sich selbst zu denken? Waldemar Grab hat sich als Globetrotter und Evangelist an das Thema heran begeben und resümiert, nach einem ausgiebigen Musikblock, Erstaunliches! 

 

Weitere Vorträge gerne auf Anfrage.

 

Bei Gottesdiensten, die nach einem "Vorabendkonzert" in einem anderen Raum/Gebäude stattfinden, sollte die nötige Technik möglichst noch am selben Abend im Gottesdienstraum aufgebaut werden.

 

Die Finanzen: Herr Grab erhält kein "Honorar" und profitiert nicht von den Erlösen des Büchertisches. Er ist als Evangelist im Missions- und Sozialwerk Hoffnungsträger e.V. angestellt.

Wir bitten um eine Missionsspende für Hoffnungsträger e.V., in der Regel erhalten wir:

Das Konzert sollte sich mit "Spende am Ausgang", "Sponsoren" und einer "Eigenleistung der Gemeinde" selbst finanzieren. Der Spendensatz hierfür beträgt 2000 Euro (Achtung: Inklusive aller Kosten, wie Drucksachen (!), Fahrtkosten, Hotel, Spesen für den gesamten Zeitraum der Evangelisation). Lesen Sie dazu auch unsere Ausführungen unter: Konzert "Ich bin fasziniert!"

 

Für die Verkündigung im Gottesdienst ist kein Spendensatz vorgesehen, die Gemeinde kann die Kollekte gerne für eigene Zwecke verwenden, übrigens genauso die Kollekten zu Konzert und Vortragsabenden bzw. den erwähnten Zusatzveranstaltungen. 

 

Die weiteren Vortragsabende werden in der Regel mit etwa 400 Euro bespendet, die erwähnten Zusatzveranstaltungen (Seniorennachmittag oder Männervesper) mit je 150 Euro, wenn sie im Rahmen der Evangelisation durchgeführt werden.

 

Für die oben angeführte Beispiel-Evangelisation von Samstag bis Donnerstag, mit Konzert, Gottesdienst und vier Vortragsabenden empfehlen wir somit eine Missionsspende in Höhe von 3.600 Euro, mit einer Zusatzveranstaltung 3.750 €, mit zwei Zusatzveranstaltungen 3.900 €.  Wenn des weiteren eine Schulklasse* zu einem Sondervortrag eingeladen wird, erhalten wir hier eine weitere Spende in Höhe von 100 Euro.

*Bei dem Besuch einer Schulklasse kann Herr Grab über die Bibelhilfe e.V., deren Mitglied er ist, zwei kostenlose Bibelsätze (2x 25 St.) einer hochwertigen NeÜ-Bibel für die Religionslehrer der Schule mitbringen. Die Kosten der Bibelhilfe werden in diesem Fall von Hoffnungsträger e.V. übernommen und haben nichts mit der Gesamtfinanzierung der Evangelisation "Tage der Hoffnung" zu tun.

 

Wir übernehmen auch für die "Tage der Hoffnung" alle Kosten, bitten für das Zustandekommen dieser "Tage der Hoffnung" um eine Vorab-Überweisung, mind. 5 Werktage vor Beginn, in Höhe von 600 Euro, den restlichen Betrag binnen 7 Tagen auf das Spendenkonto:

 

Hoffnungsträger e.V.

Westerwald Bank eG | BIC: GENODE51WW1

DE82 5739 1800 0019 4693 01

Verwendungszweck: Spende Inlandmission HTR e.V. + Ihre Adresse

Bitte nicht "Dienst" oder "Honorar" etc. schreiben, wir müssten Ihnen dann über unseren wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb eine Rechnung, zzgl. 19% USt. ausstellen, was wir generell auf Ihren Wunsch hin auch gerne tun.

 

Alle weiteren organisatorischen Dinge wie Hotel, GEMA-Anmeldung, Technik etc. besprechen wir gerne im nächsten Schritt. 

Wir würden uns freuen, wenn wir den Menschen in Ihrer Region ganz besondere Vortragsabende bieten könnten, die sich allesamt mit der Hauptsache unseres Glaubens beschäftigen: Mit der Erlösung durch Jesus Christus!

 

Kontakt: Waldemar Grab

E-Mail: wgrab@musikevangelist.de

Telefon: 02626-926 44 64 || Mobil: 0160-9755 22 35

 

Waldemar Grab(62), Verlagskaufmann, Journalist, Kanzlerbegleiter (1976-1982); Redenschreiber; Assistent eines Bundestagsabgeordneten; Shopping-Manager; Präsident des Deutschen Pianistenverbandes (1994-2000); Show-Pianist des ZDF-Traum Schiffes MS Deutschland (1998 - 2004). Er kam im Jahr 2002 mit 46 J. auf dem Weg nach Malaysia zum christlichen Glauben, ließ sich an div. Bibelschulen und Ausbildungsstätten zum Prediger und Evangelisten ausbilden und leitet seit 2006 das Missions- und Sozialwerk Hoffnungsträger e.V. in Hartenfels/Westerwald. „Waldemar Grab spricht und singt so authentisch über und von dem christlichen Glauben, als wenn es das Selbstverständlichste auf der Welt wäre, zu glauben“, so der "Schwarzwälder Bote" in einem Nachbericht zu seinen Veranstaltungen.