· 

Die ICH-BIN-WORTE Jesu (II): DAS BROT

 

 

 

„Ich bin das Brot des Lebens.“

(Johannes 6,35+51)

 

 

 

Welches Brot Jesus hier wohl gemeint hat?

 

© HTR-Lizenz_AdobeStock_68003431

„Ich bin das Brot des Lebens.“  (Johannes 6,35+51)

Welches Brot Jesus hier wohl gemeint hat?

 

Das TÄGLICHE BROT- das für eine kleine Weile den hungrigen Magen füllt?

Immerhin sättigte Jesus bei der "Speisung der 5.000" geschätzte 15.000 Menschen!

{Anm. hierzu: In Johannes 6,15 lesen wir von 5.000 Männern (V.10), wenn wir Frauen und Kinder dazu rechnen, könnten es tatsächlich dreimal so viele gewesen sein. Bei Nennung der Speisung der 4.000 (Markus 8,1-9)waren Frauen und Kinder einbezogen (V.9)}.

 

Das tägliche Brot muss, wie das Manna in der Wüste, täglich neu gesammelt (beim Bäcker geholt) werden, weil wir täglich aufs Neue hungrig sind. - Als Mitschöpfer von Sonne, Wind, Regen und allen Getreides ist Jesus der, der das Brot (bzw. unsere Speise) über unser Tischgebet für unseren Leib und unser Wohlbefinden segnet.  Ja,   ER IST   das tägliche Brot.

 

Das BROT DES LEBENS - das uns bis hinein in die Ewigkeit satt macht und unseren Lebenshunger endgültig stillt?

Vielleicht so, wie Jesus der Frau am Brunnen (Johannes 4)"lebendiges Wasser" anbietet, das den Durst auf ewig stillt (V.13.14.)? Doch die Frau muss danach fragen, bevor sie es bekommt. Jeglicher Erlösung geht immer ein Wollen voraus. - Auch das Volk fragt nach Brot (Johannes 6,32.33), meint aber eines, dass das Manna in der 'Wüste Sim' übersteigt (2. Mose 16), eines, was sie endgültig für alle Zeiten physisch sättigt. Ob sie dabei ahnten, dass Jesus es auch tatsächlich für ihre Seelen geben könnte?  Ja,   ER IST  das Brot des Lebens

 

Das LEBENDIGE BROT, welches Jesus auch als "sein Fleisch, das Er für das Leben der Welt gibt", bezeichnet (Johannes 6,51.57) ?

Das lebendige Brot als Lebenshingabe, die wir seit dem letzten Passah heute als (heiliges) Abendmahl (Gedächtnismahl) mit BROT und Wein feiern? Das Einnehmen dieses Brotes stärkt vor allem die Gemeinschaft mit IHM und der seiner Gemeinde, und zwar über das Sterben hinaus. Jesus erwähnt, dass nicht die Handlung, also das Essen dieses Brotes als solches, sondern der Geist und das Wort das Leben bringen (6,63). Ja,   ER IST  das lebendige Brot!

 

Das Fazit:

Wenn wir bitten "Unser tägliches Brot gib uns heute ...", können wir alle drei Eigenschaften gedanklich mit einbinden:

1. das kurzfristig sättigende, aber lebenswichtige TÄGLICHE BROT,

2. das LEBENSBROT, das unsere Seelen über den Glauben auf ewig lebendig erhält und

3. das LEBENDIGE BROT, das beim Abendmahl sinnbildlich Tod und Auferstehung beinhaltet.    wg

 

Fortsetzung folgt.