· 

Seid auch ihr geduldig ...

... und stärkt eure Herzen; denn das Kommen des Herrn ist nahe.   Jakobus 5,8

                                                                                                                         Foto: HTR-Lizenz_Javier C. Acosta_AdobeStock_204219676

„Seid auch ihr geduldig und stärkt eure Herzen; denn das Kommen des Herrn ist nahe.“ Jakobus 5,8

 

Jeder kennt wohl diese unangenehmen Momente, in denen man nichts tun kann, außer zu warten.

Wenn die Mechanismen, die man normalerweise einsetzt, um eine Situation zu verändern, nicht greifen,

weil alles außerhalb unserer Kontrolle liegt, ist geduldiges Warten gefragt. 

 

In Jakobus 1,3„... und wisset, dass euer Glaube, wenn er aufrichtig und treu ist, Geduld bewirkt“  Luther.heute) und Römer 5,3ff„Wir dürfen durchaus stolz sein über das, was wir gerade durchmachen müssen, denn wir wissen: Diese Erfahrung lehrt uns, geduldig zu bleiben, diese Geduld lehrt uns, dass wir uns bewähren und diese Bewährung lehrt uns, dass wir bis zum Ende hoffen" HTR-Ü). 

 

Es war kein Hochmut, als Paulus sich (in Geduld) der Leiden rühmte, sondern es war eine klare Erkenntnis auf diese Hoffnung hin, die ihm der Heilige Geist gab und die auch Sie und mich nicht nur in Krankheit und Schmerz festigt.

Auch und besonders in weltlichen Alltagsdingen, die unsere Geduld herausfordern, ist diese Erkenntnis wie ein Glas Wasser, dass Gott uns reicht. Leben im Geist ist ein Lebensprinzip, gedacht für alle, die geduldig sind im Glauben.

 

(Röm. 5,5: „... die Hoffnung aber führt nicht zur Enttäuschung, weil die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen ist durch den heiligen Geist, der uns verliehen worden ist“  Mengebibel). 

 

Wenn die Geduld aus dem Glauben kommt, wächst die Ungeduld aus dem Unglauben, sprich: aus der Gottesferne, der Sünde und einem weltlich geprägten Leben. Merke: Wer Ungeduld lebt, lebt fern von Gott. 

Wer jedoch Geduld lebt, trägt die Situationen mit innerer Freude, weil er weiß, a) dass Gott sein aufrichtiges Gebet prüft und erhört - und b) weil wir um das Ziel wissen, das wir erstreben und erreichen wollen.

 

Wer Geduld lebt, bewährt sich, weil er warten kann, bis Gott die Notwendigkeit eines Handelns aufzeigt. 

 

Auch Jesus handelte sehr oft so, wie bei der Auferweckung des Lazarus, zum Beispiel. Er wartete geduldig, bis der Vater ihm das OK gab. Der Charakter seines Wirkens war die Erfüllung des Willens seines Vaters im Himmel.

Lazarus war krank und Jesus hörte davon. Aber er blieb noch ganze zwei Tage am Jordan (!) bis Lazarus gestorben war, um ihn dann zur Ehre Gottes aufzuerwecken. Aber auch und besonders, wie ich finde, um den Jüngern ein besonderes Zeugnis der Auferstehung auf dem bevorstehenden Weg nach Golgatha zu geben. Zwei ganze Tage übte sich Jesus aus diesem Grund noch in Geduld, obwohl er seinem Freund Lazarus sicher gerne sofort geholfen hätte (Johannes 11,6ff).

 

Ich bin kein großer Freund davon, bei irdischen Problem gebetsmühlenartig Römer 8,28 zu zitieren:

„Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen,

denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.“  Auf Erden ist dieser Vers bei äußerlichen Dingen in der Regel nicht anwendbar. Paulus spricht die Gläubigen an, für die (alle) am Ende ihres Lebens die Ewigkeit erwartet, weil Gott sie berufen hat. Dazu gehören Sie und ich ebenso!

 

Mit diesem Ewigkeitsziel vor Augen macht die Zeit des Ausharrens tiefen Sinn und kann uns auch in der schwierigen Phase der Geduld ein Lächeln auf die Lippen zaubern, weil tiefer Frieden eingekehrt ist.

 Sind Sie schon einmal gestärkt von einem Krankenbesuch nach Hause gekommen, weil der/die Kranke uns mit einem zufriedenen Lächeln überraschte? Es ist genau dieses Lächeln, das Jesus uns in Zeiten der Geduld schenkt und wer es hat, dessen Herz ist gestärkt. Ich ertappe mich oft dabei, dass wenn ich den Namen Jesu höre, lächle. Das habe ich nicht einstudiert. Es war irgendwann da. 

Üben wir uns also immer wieder in Geduld, während Gott im Hintergrund und in uns wirkt.

Es scheint sogar gesund zu sein, wenn wir den Jakobusvers genau lesen, ... denn es kräftigt unser Herz!   wg 

 

„Seid auch ihr geduldig und stärkt eure Herzen; denn das Kommen des Herrn ist nahe.“ Jakobus 5,8

 

 

Hier gehts zurück, zur Gesamtübersicht des Blogs
Hier gehts zur Übersicht der Montagsimpulse

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jeannette Klewar - Hoch (Mittwoch, 03 Oktober 2018 21:40)

    Genau das ist es. In meiner Kinderbibel von Anne de Vries sah ich oft einen lächelnden Christus . In einer alten romanischen Kirche in der Nähe von Bordeaux sah ich einen lächelnden Christus am Kreuz. Das war eine große Freude für mich. Warum sollen nur die Buddhisten ihren lächelnden Buddha haben. Wir haben einen ebenso warmherzig und freundlich lächelnden Gott.
    Liebe Grüße im Herrn.
    Jeannette Klewar - Hoch

  • #2

    Jeannette Klewar - Hoch (Mittwoch, 03 Oktober 2018 21:41)

    PS.: Und unser Gott ist echt und lebt immer noch. Buddha ist schon lange tot.